Krisenteam I / Krisenteam II

Mit Orten, an denen viele Menschen über einen längeren Zeitraum zusammenkommen, sind auch leider Risiken und Gefahren verknüpft. Seit mehreren Jahren steht auch die Schule hier besonders im Fokus:

Steigende körperliche Gewalt und Mobbing unter Schülern und gegen Lehrer, Unglücksfälle innerhalb des Schulgeländes und auf Schulfahrten, aber auch Todesfälle oder sexuelle Übergriffe im Schulumfeld sind mittlerweile keine Seltenheit mehr.

Die Erwartungshaltung Betroffener, Angehöriger aber auch der Allgemeinheit an einen professionellen Umgang mit solchen Situationen bis hin zu Krisen ist daher sehr hoch. Leider wird man dieser Erwartungshaltung seitens der Verantwortlichen jedoch oftmals nicht gerecht. Als Knackpunkt ist hier insbesondere eine unzureichende bis keine Vorbereitung des Schulpersonals auf mögliche Krisenfälle an Schulen festzustellen.

Die Bildung schulischer Krisenteams wird daher seitens der Ministerien empfohlen und von Fachleuten als absolut zwingend erachtet.

Wir vermitteln in unseren Schulungen die praktikable Zusammensetzung und die effektive Arbeit von schulischen Krisenteams - individuell, auf ihre Schule angepasst.

Sie lernen anhand praktischer Übungen, Krisenfälle professionell zu bewältigen. Aber auch das Bedrohungs- und Krisenmanagement im Bereich der Früherkennung verhaltensauffälliger Schüler spielt bei uns eine wesentliche Rolle und ist heutzutage aus der "täglichen" Krisenteamarbeit nicht mehr wegzudenken.

Nach unserer Schulung wissen Sie nicht nur in der Theorie, wie ein Krisenteam aufgebaut wird, sondern Sie sammeln gemeinsam mit Ihrem Krisenteam bereits erste Erfahrung in der praktischen Arbeit, so dass Sie nach unserer Schulung krisenfest und für eine Vielzahl denkbarer Fälle optimal vorbereitet sind.

Schulungsrahmen

Zielgruppe: Mitarbeiter von bereits bestehenden schulischen Krisenteams oder Schulpersonal, welches zukünftig in einem schulischen Krisenteam arbeiten soll.
Empfohlene Besetzung: Schulleitung / stv. Schulleitung, Schulsozialarbeit, Sicherheitsbeauftragte/r, Sekretariat, ggf. Hausmeister, Vertrauenslehrer, Beauftragte/r für Erste Hilfe.

maximale Teilnehmerzahl: 12 Teilnehmer (Krisenteam-Besetzung)

Schulungsdauer: ein Schulungstag, ca. 9-15 Uhr

Kosten: wir kalkulieren die Kosten für Sie individuell. Neben einem festen Tageshonorar, welches unabhängig von der Anzahl der Teilnehmer ist, berechnen wir die Kosten für die Schulungsmaterialien inclusive eines hochwertigen Handouts für jeden Teilnehmer, Anreise und nötigenfalls Unterkunft.

Schulungsmaterial: alle benötigten Schulungsmaterialien werden von uns gestellt. Am Ende erhalten Sie ein gedrucktes Handout für jeden Teilnehmer, damit Ihre Teilnehmer die Inhalte auch nach der Schulung jederzeit nachschlagen können und das erworbene Wissen erhalten bleibt.

Unsere besonderen Services

  • Wir ermöglichen unseren Kunden, die eine Inhouse-Schulung gebucht haben, nach Möglichkeit stets die kostenfreie Nachschulung von Teilnehmern, die währen der Inhouse-Veranstaltung aufgrund von Krankheit gefehlt haben oder von Lehrkräften, die im Folgejahr neu an die Schule gekommen sind. Hierzu stellen wir Ihnen kostenfreie Teilnehmerplätze in einem unserer bundesweiten Workshops.*
  • Wir sind auch nach der Schulung jederzeit kostenfrei Ihr Ansprechpartner für Fragen und Probleme. Zum Beispiel, wenn Sie einmal eine Meinung von außen zu einem schwierigen Sachverhalt oder auffälligen Schüler hinzuziehen möchten.

(*) Sie zahlen lediglich die anfallende Tagungskostenpauschale für die Verpflegung während der Tagung

Schulungsinhalte: Krisenteam I (Basisschulung)

Was ist eine schulische Krise?

  • Unter schulischen Krisen verstehen die meisten Menschen zunächst hauptsächlich Unfälle. Das Spektrum von Situationen, die den schulischen Arbeitsablauf massiv stört, ist aber deutlich größer: neben Unfällen im Schulgebäude oder auf Klassenfahrten stören häufig auch Gewaltandrohungen, Gewaltanwendungen, sexuelle Übergriffe (z.B. auf Klassenfahrten), Mobbingproblematiken oder Suizide, bzw. Suizidandrohungen den Schulalltag massiv.

 

Bausteine der Krisenbewältigung

  • Krisenbewältigung beginnt nicht nur in der akuten Situation. Im Gegenteil: hier ist es oftmals bereits zu spät, um mit der Arbeit zu beginnen. Vor die Lage zu kommen ist das entscheidende. Vorbereitet sein auf mögliche Szenarien, Checklisten zur Unterstützung in der akuten Situation, wenn es chaotisch und stressig wird, wichtige Telefonnummern parat zu haben – das sind nur einige nützliche Faktoren einer effektiven Krisenteamarbeit.
  • sinnvolle Vorbereitung – effektives Handeln in der akuten Situation und eine vernünftige Nachbereitung der Arbeit sind unabdingbare Bausteine in der Krisenbewältigung

 

empfohlener Aufbau von schulischen Krisenteams

  • Vorstellung der Aufgabenbereiche und der optimalen Voraussetzungen der Wahlbesetzung für Ihr Krisenteam

Aufgaben der einzelnen Arbeitsbereiche des Krisenteams

  • detaillierte Aufgabenbeschreibung der einzelnen Aufgabenbereiche mit Querverweisen und Überschneidungen zu anderen Arbeitsbereichen für eine optimale Teamarbeit

 

praktische Arbeit anhand von Beispielsachverhalten zu Akutkrisen:

  • Unfallszenario, Suizidfall, Mobbingfall
  • Abarbeitung von tatsächlich dagewesenen Situationen im Plenum, damit die praktische Arbeit und die Arbeitsabläufe für alle Teammitglieder transparent und schlüssig werden
  • Praxistransfer der erlernten Inhalte
  • Besprechung der Arbeitsabläufe im Krisenteam

 

Netzwerkarbeit mit schulexternen Behörden

  • Optimale Zusammenarbeit mit Polizei- und Rettungskräften sowie mit externen Behörden und Institutionen im Rahmen der Informationsgewinnung und -Weitergabe
Krisenteam II (Aufbauschulung):

Bedrohungsmanagement

 „Ich sprenge euch alle in die Luft!“ - „Irgendwann passiert hier ein Unglück!“ - „Ihr werdet für das bezahlen, was ihr mir angetan habt!“…

Drohungen sind alltäglich an Schulen. Schüler drohen Schülern, Schülern drohen Lehrern und mancherorts gibt es einen anonymen Anruf mit einer Bombendrohung. Manches ist in der Wut daher gesagt, manches sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Doch wie unterscheidet man das eine vom anderen?

  • Theoretische Grundlagen und Übungsfragen zur Unterscheidung von flüchtigen und substanziellen Drohungen

 

11 Kernfragen der Bedrohungsanalyse  - DAS Instrument Nr. 1 im Bedrohungsmanagement

Vom Secret Service der USA entwickelt und inzwischen eines der meistgebrauchten Instrumente, um Bedrohungen und die von ihnen ausgehende Gefahr richtig einzuschätzen.

  • Vorstellung und Anwendung dieses Instrumentes der Bedrohungsanalyse
  • Systematische Strukturhilfe zur Aufarbeitung und Bewertung von konkreten Drohungen, z.B. im Krisenteam

 

Netzwerkarbeit mit schulexternen Behörden

  • Wie kann die Zusammenarbeit mit Polizei- und Rettungskräften in der Präventionsarbeit genutzt werden?
  • Wie und wo ergeben sich ggf. Synergieeffekte in der Zusammenarbeit
  • Über welche Kontakte sollte ein Schulkrisenteam unbedingt verfügen?

 

praktische Krisenteamarbeit im Präventionsbereich anhand eines Gewaltvorfalls in der Schule

  • Planspielübung im Krisenteam anhand eines Realsachverhaltes
  • Praxistransfer der erlernten Inhalte
  • ggf. Moderation und Nachbesprechung
Zusatzbaustein

Auffrischungstraining

  • Wenn man nicht am Ball bleibt und regelmäßig übt, verwässern erlernte Inhalte erfahrungsgemäß nach einer gewissen Zeit.
  • In Absprache mit Ihnen bieten wir Ihnen regelmäßige Auffrischungstrainings für Ihr Krisenteam anhand eingespielter Übungen, die Sie im Team abarbeiten.
  • Inclusive Moderation und Nachbesprechung
  • Damit Sie immer top vorbereitet sind, auch im üblichen Chaos einer ernsten Krisensituation den Überblick behalten und souverän agieren können!
© Selbst und Bewusst Andrea Salomon & Guido Schenk GbR © Selbst und Bewusst GbR
phone mail_outline